Bundesverband der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels e.V.
Nutzen des Greenpeace-Einkaufsratgebers in Frage gestellt!
Hamburg, 22.1.2014. Die Unternehmen der deutschen Fischindustrie und des Fisch-großhandels begrüßen das Interesse von Greenpeace an der Entwicklung der Fischbestände! „Wir hätten jedoch erwartet, dass bei der Neuauflage des Einkaufsratgebers auch aktuelle Daten und Fakten über die Fischbestände berücksichtigt werden“, erklärt Dr. Matthias Keller, Geschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels e. V. Nach wie vor werden z. B. die Fischarten Alaska-Seelachs, Kabeljau und Scholle pauschal als „nicht empfehlenswert“ beurteilt. „Diese Pauschalbeurteilung des Einkaufsratgebers schränkt den Nutzen dieser Einkaufshilfe nachhaltig ein“, stellt Dr. Keller fest.

Interessierte Verbraucher erhalten über die Internetdatenbank „Fischbestände online“ direkt Zugang zu den wissenschaftlich fundierten Daten und Fakten. „Diese Informationsquelle ist verlässlich und aktuell“, betont Dr. Keller.


* * *



Weitere Auskünfte hierzu sind erhältlich bei:

Dr. Matthias Keller
Bundesverband der deutschen Fischindustrie
und des Fischgroßhandels e.V.
Große Elbstraße 133
22767 Hamburg
Tel.: 040 / 38 18 11
Mobil: 0171 / 606 11 66
Fax: 040 / 389 85 54
E-Mail: info@fischverband.de

Druckansicht
© 2018 Fischverband
Startseite - Datenschutz - Impressum - Kontakt

www.fischinfo.de

Viele weitere interessante Informationen zum Thema "Fisch" finden Sie beim Fisch-Informationszentrum.

FIZ - Fisch-Informationszentrum


Hinweis:
Festschrift zu unserem 100-jährigen Jubiläum:

Festschrift zum 100jährigen Jubiläum des Bundesverbandes der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels e.V.

Festschrift online lesen


Aal